Amphetamine

Willi-Fox-Methamphetamin 

Grundsätzliches

Unter Amphetaminen versteht man eine grosse Stoffgruppe synthetisch hergestellter Drogen, die zur Gruppe der Stimulanzien gehören. In der Regel besteht das meist illegale weisse bis gelbliche Pulver aus einer Mixtur verschiedener Wirkstoffen (z.B. Koffein, Paracetamol) und unwirksamen Verschnittstoffen (z.B. Laktose, Glukose).

Meist liegt der Reinheitsgehalt zwischen 3 und 10 Prozent. Illegal gehandeltes Amphetamin wird auch als „Speed“ oder „Pep“ bezeichnet. Verschiedene chemische Abwandlungen (Derivate) von Amphetamin werden derzeit noch als Medikament verschrieben, beispielsweise Ritalin. Der Konsum von Amphetaminen ohne medizinische Indikation ist heute illegal.

Einnahme

Das pulverförmige Rauschmittel wird meistens in einer Linie angeordnet und durch ein dünnes Papierröhrchen durch die Nase gesnieft. Speed wird auch in Tablettenform angeboten und auch aufgelöst in Wasser intravenös gespritzt, um die Wirkung zu verstärken.

Wirkung

Amphetamine bewirken die Freisetzung körpereigener Botenstoffe, in erster Linie Noradrenalin. In geringen Mengen wird auch Dopamin freigesetzt, was wahrscheinlich Ursache des unter Amphetaminen zu beobachtenden überhöhten Selbstwertgefühls ist.Die Wirkungsdauer liegt bei zirka acht bis zwölf Stunden, in Ausnahmefällen auch länger.

Speed ist ein antriebssteigerndes Rauschmittel, welches die natürliche Müdigkeit unterdrückt. Amphetamin ist antriebssteigernd, appetitzügelnd, das Selbstwertgefühl wird erhöht, ebenso wie der Rededrang und die Spontanität. Es entsteht außerdem eine mangelnde Kritikfähigkeit und höhere Risikobereitschaft.

Gefahren

Gefahren während der unmittelbaren Wirkung von Amphetaminen:

  • Herzrasen, rasender Puls, Störung des Herzrhythmus
  • gefährliche Überhitzung, (selten akute Halluzinationen)
  • Bei Überdosierung können neben Zittern, Brechreiz, hoher Temperatur auch Hirnblutungen mit plötzlichen halbseitigen Lähmungen, starke Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit bis zum Herzstillstand auftreten.

Langzeitfolgen:

  • Überhöhte Aktivität und Verminderung der Kritikfähigkeit
  • Paranoide Zustände
  • Erhöhtes Risiko von Schlaganfälle (durch die blutdrucksteigernde Wirkung)
  • Herzschädigung
  • Alpträume
  • Magenschmerzen bis hin zum Magendurchbruch
  • „Speedpickel“ (Kristallablagerungen unter der Haut)
  • Menstruationsstörungen
  • Wachstumsstörungen
  • Bei ungeborenen Kindern kann der Konsum der Mutter Missbildungen des Ungeborenen (Lippenspalte, Herz-, Wirbelsäulen-, Rückenmarkmissbildung) hervorrufen.